Mit modernen Küchen macht Kochen wieder Spaß

Meine tolle Küche war in die Jahre gekommen. Auch ein schönes Wandtattoo hatte hier keine Chance auf Veredelung. Die Elektrogeräte waren alt und verbrauchten sehr viel Strom. Ich habe mich entschlossen, eine neue Küche zu kaufen. Doch was musste ich alles bedenken!

Küchenplanung

Am Einfachsten war die Planung der Schränke. Ich wollte, vor allem im unteren Bereich, so viele und breite Schubladen wie möglich. Ich habe es bei meiner alten Küche gehasst, die Schränke ausräumen zu müssen, um an die hintersten Gegenstände zu kommen. Die großen Schubladen waren machbar. Schwieriger war die Entscheidung für die Elektrogeräte.

Welche Position nimmt der Backofen in der Küche ein?

Was für mich auch schon feststand: Der Backofen muss in Augenhöhe sein, damit beim Begießen des Bratens nicht mehr die Gefahr der Verbrennung bestand. Ich nähere mich dem Backofen jetzt von der Seite, dies ist wesentlich sicherer. Das Bücken entfällt. Es ist schon eine tolle Erfindung. Aber wie muss der Backofen ausgestattet sein? Ich habe mich für Ober- und Unterhitze, für Umluft, die in zwei Stufen zu schalten ist, entschieden. Außerdem hat er noch einen Grill.

Was benötigt man wirklich

Ist zusätzlich ein Dampfgarer nötig? Sicher ist es schön, wenn die Speisen schonend gegart werden können. Aber brauche ich ihn unbedingt, denn er treibt den Preis der Küche in die Höhe. Ich habe ihn mir gegönnt und bin sehr froh darüber. Gesundes Kochen von Gemüse ist jetzt so einfach. Und wie ist es mit den Herdplatten? Ein Induktionsherd oder doch lieber die konventionelle Version? Sicher kostet ein Induktionsherd etwas mehr, aber dies wird mit der Stromersparnis schnell wieder ausgeglichen. Wichtig ist, dass man eine ergonomische Küchenplanung als Grundlage wählt. Meine Herdplatten haben außerdem eine ganz kleine Stufe, auf denen das Essen warmgehalten wird. Einstellen kann ich, wie lange eine Platte heizen soll.

Welcher Kühlschrank soll in meine neue Küche

Die Wahl des Kühlschrankes mit integriertem Gefriergerät war sehr einfach. Ich hatte in der alten Küche die Gefrierfächer oben und darunter den Kühlschrank. Ich hatte nicht darüber nachgedacht, dass ich viel öfter an den Kühlschrank als an das Gefriergerät muss. Wollte ich aus dem Kühlschrank ganz unten etwas herausholen, musste ich fast auf der Erde kriechen. Dies passiert mir nicht mehr, denn der Kühlschrank ist nun in Augenhöhe. Aus Fehlern habe ich gelernt.

Und wenn es mit dem Kochen mal wieder nicht klappt, dann rettet mich halt der Lebensmittel Lieferdienst aus meiner Not.